Sie wollen Ihre Heizung entlüften ?

 

Zuerst bitte - wie kommen Sie darauf ? Gluckert es im Heizkörper ?

Wenn nicht, ist meistens kein entlüften nötig, es sei denn, der Druck

in der Heizungsanlage ist zu niedrig ! (Normal 1,0 bis 2,5 Bar) 

Nun zum eigentlichen Entlüften:

Wichtig ist folgende Vorgehensweise, die Heizungspumpe sollte laufen,  

dann das Ventil einmalig für ca. 30 sek. ganz öffnen, damit sich die Luft

aus der Rohrleitung in den Heizkörper bewegen kann.

Jetzt unbedingt das Heizungsventil ganz schliessen und wieder ca 30 sek.

warten. Erst dann das Entlüfterventil öffnen, bis Wasser ohne Luft austritt.

Der Wasserdruck in der Heizung bleibt über den Rücklauf des Heizkörpers

erhalten und drückt die Luft nach oben zum Entlüfterventil.

Wichtig ist dabei natürlich auch, dass der Heizkörper mit Steigung zum

Entlüfterventil montiert ist.

Warum das Ventil schliessen ?

Solange Wasser hindurchfließt, wird die Luft mitgerissen und beim entlüften

haben Sie ein spuckendes Entlüfterventil, so braucht es schon sehr lange,

bis die Luft entfernt ist.


Zu wenig Druck auf der Heizungsanlage ?

 

Auch hier muss erst überlegt werden, wieviel Druck notwendig ist.

Vereinfacht kann man sagen: Ab Manometer, bis zum höchsten Heizkörper

in Meter ist die statische Höhe, geteilt durch 10 ist der Druck in Bar. 

Nun muss beachtet werden, das die Heizungspumpen einen Mindest -

Zulaufdruck von 0,8 Bar brauchen, um keinen Lagerschaden zu riskieren.

Wenn die statische Höhe schon über 0,8 Bar liegt (selten im Einfamilienhaus),

ist schon viel erreicht und es kann eigendlich nichts passieren, wenn die  

Anlage kalt ist. Im warmen Zustand ist es zu wenig (Wärmedehnung Wasser).

Nun kommt ein weiterer wichtiger Punkt dazu: Das Ausdehnungsgefäß !

Es sollte im drucklosen Anlagenzustand einen Vordruck haben, der 0,2 Bar

über der statischen Höhe liegt (mit Reifenprüfer am Ventil prüfbar).

Wenn soweit alles passt, gilt folgendes:

Statische Höhe in Bar + 0,2 Bar = Arbeitsbeginn Ausdehnungsgefäß

Zusätzlich 0,2 Bar Vorlagewasser. Dies gilt bei kalter Anlage !

Ist die Anlage beim nachfüllen warm, so können es auch 0,4 Bar Vorlage sein.

Zum Abschluß noch: Füllen Sie den Füllschlauch mit Wasser, bevor Sie anfangen

mit dem füllen, damit die Luft aus dem Schlauch nicht in die Anlage kommt.

 

 


Per Email:


Info@heizdok.de

 


 Tel. Erreichbarkeit:

 

05304 - 918 319



Für Vertragskunden:

Die bekannte Notdienstrufnummer

(auch in den Betriebsferien)

 

 

Zum Kontaktformular 



 

 

14943